Bananenhauptquartier

von Achim

Nachdem wir gestern schweren Herzens Abschied von der Bambuda Lodge genommen haben, geht jetzt der Ernst des Reisens wieder los. Gestern sind wir nach Changuinola gefahren, laut unserem Reiseführer das Hauptquartier der Chiriqui Land Company, welche die Chiquita Bananen herstellt. Und in der Tat, bereits auf der Fahrt von Bocas Town nach Almirante haben wir einen Chiquita Frachter gesehen:

Ich habe noch nie so viele Bananencontainer auf einem Haufen gesehen! An Land standen noch mehr davon und warteten darauf auf das Schiff geladen zu werden:

Nach diesem Anblick waren wir schon sehr gespannt wie groß die Plantagen hier wohl sein müssen um derartige Mengen zu produzieren.

Kurz vor Changuinola ging es dann los mit den Plantagen. Links und rechts nur Bananen. In Changuinola kann man die Plantagen gut anschauen indem man einfach in eine der Nebenstraßen abbiegt. Die Stadt ist nämlich völlig umgeben von Bananenfeldern:

Die Plantagen sind in Rechteecke unterteilt, die durch Gräben voneinander getrennt sind. Arbeiter laufen durch die Reihen der Stauden und beschneiden diese:

Wenn die Früchte an einer Pflanze reif sind, werden diese abgeschnitten und landen dann aus 3-4m Höhe auf dem Boden.

Leider haben wir nicht den ganzen Prozess und die Arbeitsschritte verstanden, aber es war interessant den Arbeitern eine Weile vom Weg aus zuzuschauen. Und ich wusste gar nicht dass Chiquita so eine, sagen wir mal, “spannende” Geschichte hat.

Sehr spannend war dann allerdings auch unser Frühstück heute morgen. Da wir hier so gut wie keine Touristen gesehen haben, vermuten wir dass es ziemlich authentisch war:

Das Gelbe ist “Bollo”, eine Art Maisbrei. Das weisse Längliche ist die Wurzel der Maniok-Pflanze. Und dazu gab es, wie sollte es auch anders sein, Fleisch. Also ich habe das Gefühl wenn es die Vegetarier in Argentinien und Chile schon nicht leicht haben, ist Panama das totale Desaster für diese Leute.

Nach dem Frühstück ging’s dann ziemlich bald weiter nach Cahuita in Costa Rica. Begleitet wurden wir auf dem gesamten Weg von den Bananenplantagen. Der Grenzübertritt bei Sixaola war sehr zügig und geschmeidig. Bei der Überquerung des Rio Sixaola, der an dieser Stelle Panama von Costa Rica trennt, war schnell klar dass der Fluss auch ein beliebter Badeort ist:

Kein Wunder bei diesen Temparaturen! Nun sind wir schon sehr gespannt was uns in Costa Rica erwartet.

Das geht:

  • Das normale Panama-Leben abseits der Touri-Hochburg Bocas del Toro sehen
  • Wieder unterwegs sein und neues Entdecken
  • Nach zwei Wochen endlich eine längst überfällige Waschmöglichkeit

Das geht nicht:

  • Die feuchte Hitze - fast ein bisschen wie wenn man in einem Dampfbad rumlaufen würde, mit Wanderschuhen und Rucksack…
  • Fleisch zu jeder Mahlzeit - muss das wirklich sein?
  • Im Bus direkt unter dem Lautsprecher sitzen, aus dem unaufhörlich lateinamerikanische Musik in fragwürdiger Klangqualität dröhnt
Schlagworte:

Bambuda Lodge

von Achim

Wir sind jetzt seit fünf Tagen auf der Isla Solarte. Hier wohnen wir in der Bambuda Lodge mit herrlichem Blick auf das karibische Meer:

Die Bambuda Lodge ist komplett autark. Mit drei riesigen Wassertanks und einem ausgefeilten Filtersystem und Klärsystem (u.a. mit deutscher Technik) sowie extra sparsamen Sanitäranlagen gelingt das Leben hier ohne Anschluss an das öffentliche Wassernetz. Für die Stromerzeugung werden batterie-gepufferte Solarzellen benutzt oder auch ein Dieselgenerator, falls mal längere Zeit die Sonne nicht scheint. Sehr beeindruckend. Leider herrscht hier gerade die schlimmste Trockenheit seit über 100 Jahren, weshalb hier langsam das Wasser ausgeht. Wir wissen nicht wie lange es noch reicht und Regen ist hier auch keiner in Sicht.

Auf dem Grundstück der Bambuda Lodge stehen zahlreiche Obstbäume, wie Sternfrucht, Kokos und Bananenbäume. Diese schönen Mangobäume gefallen mir, mit ihrem kräftigen Bewuchs, besonders gut:

Die Bambuda Lodge wurde von Kanadiern eröffnet, vermutlich deshalb sind hier unter den Gästen sehr viele Kanadier. Hier wird man mit gutem Essen versorgt und der Tag fängt mit einem ordentlichen Müsli und viel Obst schon richtig gut an:

Gestern hat Ursel drei von diesen Reptilien gleich neben der Aussichtsplattform entdeckt. Die sind da rumspaziert und haben Gras gefressen:

Ohne Schwanz sind die schreckhaften kleinen Drachen über eine Elle lang.

Aber es gibt hier noch mehr Reptilien, wie z.B. diese Schlange, welche uns mit ihrem offenen Maul vermutlich bedeuten wollte dass wir mehr Abstand halten sollten:

Besonders toll finde ich den Wanderweg durch den Dschungel. Man muss nur kurz laufen und schon steht man mitten in einem dichtbewachsenen, tiefgrünen Urwald:

Hier gibt es eine beeindruckende Pflanzenwelt und man hört viele Vögel und Insekten. Die Bäume mit ihren Brettwurzeln sehen richtig cool aus:

Nachdem wir ein bisschen tiefer in den Urwald vorgedrungen waren, haben wir eine ganze Menge dieser kleinen roten Pfeilgiftfrösche entdeckt:

Besser nicht essen.

Das geht:

  • Lecker Tropenobst
  • Reiche Flora und Fauna
  • Nacht-Schnorcheln mit Leuchtplankton - sehr cool was die Natur alles zu bieten hat!

Das geht nicht:

  • Drei Tag flach liegen wegen Erkältung - bei dieser Hitze!
  • Dürre und Wasserknappheit - wohl ein zunehmendes Problem in Panama
  • Pka’ak - ein dümmliches Trinkspiel das seinen Reiz anscheinend nur sternhagelvollen Leuten offenbart
Schlagworte:

Auf die Insel

von Achim

Gestern morgen sind wir grundlos früh aufgestanden. Das hat den Vorteil das wir beim Sonnenaufgang frühstücken konnten:

Sehr schön, fast wie unser Frühstücksblick von unserem alten Balkon - nur ohne Schwarzwald. Und ohne Arbeitsamt.

Um fünf Uhr Nachmittags ging dann unser Flieger nach Bocas del Toro vom kleinen Flughafen in Albrook. Das schöne war dabei dass wir mit einer Propellermaschine geflogen sind. Das wollte ich schon immer mal.

Nach dem Abheben hatten wir schon gleich einen schönen Blick auf die umliegenden Hügel der Stadt. Alles grün:

Dann sind wir entlang des Panama-Kanals an die Atlantikküste geflogen. An einer Stelle sieht man gut den Gatúnsee, einen künstlichen See der extra für die Schifffahrt durch den Kanal aufgestaut wurde:

Nach ca. 45min begann dann schon der Landeanflug auf die Isla Colón, der Hauptinsel der Inselgruppe:

Und hier ist der gute Propellerflieger, der uns sicher rübergebracht hat:

Fliegt ein bisschen wackeliger als ein Düsenflugzeug aber im Grunde einwandfrei. Wie man sieht ist der Flughafen auf Colón auch ziemlich klein. Das hat den Vorteil dass wir von dort aus einfach zu unserem Hostel laufen konnten.

Hier gibt es auf jeden Fall schonmal riesige richtig schöne Bäume, welche bis in die Kronen mit Pflanzen beladen sind:

Heute morgen ging’s dann per Boot auf eine der Nachbarinseln, wo wir die nächsten Tage verbringen werden. Das ganze Reisen wird auf Dauer sehr anstrengend. Besonders wenn man, wie wir, kaum länger als ein / zwei Nächte am gleichen Ort bleibt. Von daher werden wir die nächste Woche mal ein bisschen Pause machen. Die große Wasserrutsche direkt in’s Meer gefällt mir schonmal sehr gut:

Willkommen in der Karibik!

Das geht:

  • Fliegen im Propellerflugzeug
  • Die dichte und vielfältige Pflanzenwelt
  • Entspanntes Insel-Feeling

Das geht nicht:

  • Die Supermarkt-Preise auf der Insel
  • Ein Anflug von Halsweh - so kurz vor dem Urlaub…
  • Drei Stunden warten bis das Zimmer bereit ist
Schlagworte:

Panama-Stadt

von Achim

Gestern Nachmittag sind wir in Panama-Stadt gelandet. Schon im Landeanflug sieht man den Panama-Kanal und die vielen glänzenden Hochhäuser der Stadt. Als wir dann mit dem Bus vom Flughafen in die Stadt gefahren sind (für 0,75 US-Dollar p.P.!) haben mich die ganzen gläsernen Wolkenkratzer schon sehr stark an Dubai erinnert:

Es scheint als lägen hier, wie auch in Dubai, die alte und die neue Welt sehr nahe beieinander.

Heute haben wir Casco Viejo erkundet, die Altstadt von Panama. Sie liegt auf einer kleinen Halbinsel und kommt mit ihren alten Gebäuden ziemlich schick daher:

Allerdings war das wohl nicht schon immer so, wie man noch an manchen Ecken sieht:

In Casco Viejo wird gerade viel restauriert. Immer wieder sieht man entkernte Häuser, bei denen nur noch die Fassade steht. Vermutlich muss diese aus Denkmalschutzgründen erhalten bleiben. So wird die Altstadt nach und nach sehr aufwändig und teuer restauriert.

In die Altstadt selbst zu kommen ist gar nicht so einfach denn der Weg dorthin führt durch ein Gebiet, von dem man sich als Tourist eigentlich fern halten sollte. Wir sind dann einfach mit dem Bus da durchgefahren und an der Grenze zur Altstadt ausgestiegen.

In der Altstadt gibt es auch einige Ruinen von Kirchen:

In dem Fall bezweifle ich allerdings dass diese nochmal voll wiederhergestellt werden.

An der Spitze der Halbinsel befindet sich ein Kunstmarkt der Ureinwohner mit lauter tollen Sachen. Von dort hat man einen tollen Blick auf die moderne Skyline der Stadt:

Nur ein paar Schritte weiter sieht man in der Ferne die “Puente de las Américas”, eine große Brücke, welche den Panamakanal bei der Mündung in den Pazifik überspannt:

Entgangen sind uns natürlich nicht die starken Gegensätze, die es in dieser Stadt gibt. Die Armenviertel, welche teilweise direkt an die schickeren Viertel angrenzen, werfen Fragen auf. Und wir werden das Gefühl nicht los, selbst Teil des Problems zu sein.

Am Abend konnten wir dann, fernab der Touri-Restaurants und Pubs, einen ersten Vorgeschmack auf die Küche von Panama in ein paar lokalen Fressbuden bekommen. Wir haben Arepas gegessen. Das sind Maisfladen, die man z.B. mit irgendwas füllen kann:

Schmeckt sehr gut!

Das geht:

  • Spottpreise für ÖPNV (0,25USD für eine Busfahrt) - Essen und Supermarkt sind jedoch, zumindest in Panama-Stadt, genauso teuer wie in Deutschland
  • Papayas, Mangos und Maracujas in rauen Mengen
  • Über Beziehungen tolle Tipps von Einheimischen bekommen

Das geht nicht:

  • Die Wasserpreise - und das bei der Hitze!
  • Sich vorab im Internet überinformieren und sich daraufhin überstressen
  • Fette Insektenstiche beim Abendessen bekommen
Schlagworte: